Chronik

 

Einem Aufruf des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein Westfalen folgend wurde die Landesverkehrswacht am 10. Februar 1950 im damaligen Ministerium für Verkehr ins Leben gerufen, da der Straßenverkehr einen gegen alle Erwartungen übersteigenden Anstieg genommen hatte.

Mit diesem Anstieg hatten auch die Verkehrsunfälle einen Umfang angenommen, dessen Bekämpfung die Zusammenfassung aller Kräfte erforderlich machte. Es war ein Zeitpunkt erreicht, in der es nicht mehr allein Aufgabe der örtlichen Behörden sein konnte, dieser Entwicklung wirksam zu begegnen. Die Landesverkehrswacht wurde gebeten, in allen kreisfreien Städten sowie in den Landkreisen auf die Gründung von Orts- und Kreisverkehrswachten hinzuwirken. Die Regierungspräsidenten wurden durch Erlass aufgefordert, die Gründung der Stadt- und Kreisverkehrswachten zu unterstützen.

Bereits am 25.04.1950 wurde die Verkehrswacht Dortmund e. V. gegründet und am 02.06.1950 unter der Nr. 3 VR 827 - jetzt VR1864 - in das Vereinsregister des Amtsgerichts Dortmund eingetragen.

Der erste Vorsitzende nach Gründung der Verkehrswacht war Herr Dr. Borgmann, der die Funktion bis zum 1967 innehatte.

Danach folgten die Vorsitzenden

  • Herr Dr. Bondzio, bis 15.06.1967
  • Herr Siegfried Boss, 1967 bis 1978
  • Schutzpolizeidirektor Werner Kullik, 1978 bis 2002,
    danach Ehrenvorsitzender der Verkehrswacht Dortmund e.V.
    bis zu seinem Tod im Jahre 2005
  • Erster Polizeihauptkommissar Lothar Krainski 2002 bis 2006
  • Polizeihauptkommissar a.D. Hans-Jürgen Grotjahn 2006 bis 2013
  • Rechtsanwalt und Notar Bernd Andernach 2013

Nach Übernahme des Vorsitzes durch Herrn Kullik wurde die Geschäftsführung im Büro des Sachgebietes SIIIa - im Polizeipräsidium Dortmund – abgewickelt. Nach Ausscheiden aus dem aktiven Polizeidienst führte Herr Kullik zunächst die Geschäfte in seinen privaten Räumlichkeiten weiter.

Im Jahre 1985 entschloss sich der damalige Vorstand, auf dem Grundstück Benediktinerstr. 82 in Dortmund-Aplerbeck ein für die Aufgaben und Zwecke der Verkehrswacht geeignetes Gebäude errichten zu lassen.

Am 14.06.1985 fand das Richtfest und am 02.04.1986 die Betriebsübernahme statt. Bei diesen beiden für die Zukunft der Verkehrswacht wichtigen Ereignissen wirkten als Förderer und Repräsentanten Herr Oberbürgermeister Günter Samtlebe und der Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Dortmund, Herr Sternkopf, der durch eine großzügige Mitfinanzierung der Bank die Errichtung des Verkehrswachtgebäudes erst möglich machte, mit. 

Die Herren Hofacker und Kleine als Vorstandsmitglieder erklärten sich bereit, nach Fertigstellung des Gebäudes stundenweise das Geschäftszimmer zu betreuen und Büroarbeiten zu übernehmen.

Es dauerte noch bis zum Jahre 1991, bis nach einigen vergeblichen Versuchen ein ständiger Geschäftsführer angeworben werden konnte. Am 05.11. 1991 wurde dem Kaufmann Walter Stockinger die Aufgabe des Geschäftsführers übertragen. Nach zehnjähriger Tätigkeit übergab er am 25.01.2002 sein Aufgabengebiet an Herrn Polizeihauptkommissar a.D. Gerhard Glaser.

Mit der Errichtung des Gebäudes boten sich auch völlig neue zusätzliche Tätigkeitsfelder an. Mit Unterstützung des Arbeitsamtes konnten bis Anfang des Jahres 2002 ABM-Kräfte für umfangreiche neue Aufgabenbereiche eingesetzt werden, die mit ehrenamtlichen Mithelfern alleine nicht zu bewältigen gewesen wären.
In dieser Zeit konzentrierte sich die Verkehrswacht Dortmund neben den allgemeinen Tätigkeiten und Aufklärungsaktionen im Bereich der Verkehrssicherheit verstärkt auf die Aktionen

  • Fußgängersicherheit
  • Fahre freiwillig 30 km/h in Wohngebieten
  • Sehtest in Kindergärten.

Die hierfür erforderlichen Gerätschaften und Materialien, der Messestand, Seh- und Reaktionstestgeräte, Gurtschlitten, KFZ zur Demonstration unterschiedlicher Aufprallgeschwindigkeiten wurden angeschafft.

Seit dem 01. Februar 2002 werden der Verkehrswacht von der Agentur für Arbeit keine ABM-Kräfte mehr bewilligt. Das hatte zur Folge, dass die vorgenannten Aktionen nur noch auf besondere Anfrage hin durchgeführt werden konnten.
Mit ehrenamtlichen Helfern und Vereinsmitgliedern werden seit Februar 2002 folgende Programme durchgeführt:

  • Moderationen „Kind und Verkehr“
  • Moderationen „sicher mobil“
  • „Aktion Junge Fahrer“
  • „Fahr Rad…aber sicher“
  • „Mobil bleiben. Aber sicher!“
  • Radfahrübungen in Kindergärten und Sonderschulen
  • Informationsveranstaltungen - z.B. "Begleitetes Fahren".

Weitere erwähnenswerte Aktionen im Rahmen der Verkehrsaufklärung sind:

  • Richtervorträge in weiterführenden Schulen
  • Betreuung von Aussiedlern
  • Auszeichnung bewährter Kraftfahrer
  • Ausbildung türkischer Moderatoren
  • Einsatz des Gurtschlittens, des Fahrsimulators und des Verkehrssinntrainers
  • Aktive Mitarbeit beim „Runden Tisch“ des Kinderschutzbundes zur Prävention von Kinderunfällen.

Im Haus der Verkehrswacht werden seit der Fertigstellung regelmäßig Mitgliederversammlungen, Fortbildungsveranstaltungen und Seminare unterschiedlichster Art durchgeführt. Das Gebäude dient heute außerdem als Treffpunkt der Verkehrskadetten.
Vom damaligen Polizeipräsidenten Wolfgang Manner wurde der Polizeikommissar Rüdiger Denker 1985 mit der Anwerbung und Ausbildung der ersten Verkehrskadetten beauftragt. Nach ihrer Gründung im Herbst 1985 wurden die Verkehrskadetten im Februar 1986 zunächst für die Dauer eines Jahres von der Verkehrswacht als Jugendgruppe übernommen. In der Zeit von 1987 bis Anfang 1991 betreute die Verkehrskadetten die Landesverkehrswacht NRW in Düsseldorf. 1990 übernahm Polizeikommissar Gerhard Glaser die Leitung der Verkehrskadetten. Ihm gelang es nach mehreren Gesprächen mit dem Vorstand, dass sie endgültig von der Verkehrswacht Dortmund e.V. als Jugendgruppe übernommen wurden. Viele ehemalige Verkehrskadetten sind heute als aktive Mitglieder in der Verkehrswacht tätig und arbeiten ehrenamtlich bei Verkehrsaktionen und bei der Vereinsarbeit mit.

Neben den vorgenannten ehemaligen Vorsitzenden waren auch die
nachfolgend aufgeführten Damen und Herren wesentlich an den Geschicken der Verkehrswacht in der Vergangenheit beteiligt:

1. Stellvertretende Vorsitzende:

  • Technischer Leiter Rolf Schmidt-Pals
  • Erster Staatsanwalt Alfred Oehler
  • Schutzpolizeidirektor Erich Grund
  • Direktor Dr. Dipl. Ing. Kurt Eckert
  • Polizeidirektor Karl Rodax
  • Prof. Dr. Burkhard Roeder
  • Polizeihauptkommissar Dieter Brauckmann
  • Rektorin Rita Freienstein

 

2. Stellvertretende Vorsitzende:

  • Christian Scholz (2010 bis 12/2016)

Schatzmeister:

  • Dipl. - Ing. Rolf Then-Bergh
  • Lt. Handlungsbevollmächtigter Ottokar Behrendt
  • Dipl.-Kaufmann Josef Kleine

Kassenwarte:

  • Oberingenieur Heinrich Ostmann
  • Regierungsamtsrat Karl Fricke
  • Ausbildungsleiter Reinold Jende
  • Polizeihauptkommissar a.D. Werner Biewald
  • Rektorin a.D. Rita Freienstein
  • Verkehrsmeister Thomas Schlegelmilch

Beisitzer:

  • Prof. Dr. Friedrich Hartke
  • Fahrlehrer Willi Menzen
  • Versicherungskaufmann Gerhard Hofacker
  • Dipl. Volkswirt Claus Dieter Weibert
  • Dienststellenleiter Winfried Bär
  • Polizeioberkommissar Heinz Burghardt
  • Kaufmann Walter Stockinger
  • Polizeihauptkommissar Ralf Specht
  • Polizeihauptkommissar Gerhard Glaser
  • Polizeioberkommissar Michael Herbig
  • Justizvollzugsobersekretär Christoph Keller (2008 - 2018)

Geschäftsführer:

  • Kaufmann Walter Stockinger 1991 bis 2001
  • Polizeihauptkommissar a.D. Gerhard Glaser 2002 bis 2012
  • Justizvollzugsobersekretär Christoph Keller 2013 bis 2018

Ehrenvorsitzenden: 

  • Schutzpolizeidirektor Werner Kullik 2002 († 2005)
  • Polizeihauptkommissar a.D. Gerhard Glaser 2016 
  • Rektorin Rita Freienstein 2016

Nach der Jahreshauptversammlung am 16.03.2018 setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen:

  • Vorsitzender Bernd Andernach Rechtsanwalt und Notar (2013)
  • 1. Stellv. Vorsitzende Melanie Pichert (2016)
  • 2. Stellv. Vorsitzender Christoph Keller (2018)
  • Kassenwart Lars Rehbann (2015)
  • Beisitzer Julian Hauswirth (2016)
  • Beisitzer Frank Wolff (2014)
  • Beisitzer Robin Sänger (2018)

Um eine in die Zukunft gerichtete aktive Verkehrssicherheitsarbeit im Hinblick auf das Gemeinwohl sicherstellen zu können, bedarf es der Unterstützung interessierter Bürger und Förderer.
Im Vordergrund steht hier vor allem das ehrenamtliche Engagement.

Vielleicht fühlen Sie sich durch diesen kurzen Einblick über Personen und Aktivitäten der Verkehrswacht inspiriert!